Dax und Börsen News

und der dax

Einfachste Definition einer Börse: Sie ist ein Marktplatz.
Auch wenn an den Finanzmärkten dieser Welt ganz andere Dinge gehandelt werden, so unterscheidet sich auch diese Börse nicht wesentlich von einem Wochenmarkt, auf dem die Dinge des täglichen Bedarfs gehandelt werden.
Auch kann die Börse mit einem Basar verglichen werden, auf dem sich Verkäufer und Käufer gemeinsam treffen und mittels Angebot und Gebot zu einem geschäftlichen Abschluss kommen.
An die Börse als Finanzplatz kommen Unternehmen, die frisches Geld benötigen, um es für neue Investitionen verwenden zu können. Die Anleger kommen an die Börse, um Geld über oder andere Wertpapiere in diese Unternehmen zu investieren, mit dem Ziel, die Gewinne für sich zu erwirtschaften.
1531 wurde in Antwerpen die erste Börse gegründet. In Deutschland wurde 1540 in Augsburg die erste Börse eröffnet.
Zuerst wurde noch auf öffentlichen Plätzen gehandelt, das erste Börsengebäude entstand 1613 in Amsterdam.
Der wichtigste deutsche Börsenhandelsblatts ist heute mit Frankfurt am Main.
Diese Wertpapierbörse wurde die 1585 gegründet. Darüber hinaus gibt es in Deutschland sieben weitere Börsenhandelsplätze: in München, Hamburg, Hannover, Berlin, Bremen, Düsseldorf und Stuttgart.

Dax und Börse
Bild by :nike flicker

Die Aufgabe der Börsen ist es, den Handel  von Anleihen, Aktien und Devisen zu organisieren. Auch werden, wie die in den Anfangszeiten der Börse, Waren wie Weizen oder Kaffee gekauft und verkauft. Der große Vorteil einer Börse ist, dass sie einen festen Platz hat und die Geschäfte regelmäßig stattfinden.
Börsenmakler setzen während der Handelszeiten Preise fest, die überwacht werden und vor Manipulation geschützt sind.
Die Preise sind die Kurse und sind unabhängig von vorliegenden Aufträgen für Kauf oder Verkauf von Wertpapieren.
Kurz gesagt: Wie überall in der freien Wirtschaft, regelt sich der Preis über Angebot und Nachfrage.
An den Börsen dieser Welt dürfen nur Personen oder Institutionen handeln, die registriert sind und die die von der Börsenaufsicht gestellten Auflagen erfüllen.
Als Privatanleger bekommt man den Zugang zum Handel an den Börsen über Banken und .
Die Geschwindigkeit des Börsenhandels hat sich bis in die heutige Zeit so stark erhöht, dass alle Transaktionen über Computer laufen und die klassische Präsenzbörse; der Parketthandel, wo sich treffen und die Geschäfte abwickeln, immer mehr in den Hintergrund gerät.
An der Börse werden die unterschiedlichsten Papiere gehandelt.
Den Hauptteil machen Aktien aus, mit denen der Anteil an einer Aktiengesellschaft beurkundet wird. Mit dem Erwerb einer oder mehrerer Aktien eines Unternehmens wird man zum Mitbesitzer der Firma. Darüber hinaus beteiligen die Aktiengesellschaften die Aktienbesitzer am Gewinn des Unternehmens, indem sie eine jährliche Dividende auf die erworbenen Aktien zahlen. Die Höhe legt die Aktiengesellschaft selbst fest und ist abhängig vom Erfolg des Unternehmens.
In Deutschland sind die 30 wichtigsten Aktiengesellschaften im Deutschen Aktienindex DAX vertreten.

Der DAX wird im Sekundentakt berechnet und das Ergebnis in Punkten ausgegeben. Dabei haben die Aktien der einzelnen Unternehmen eine unterschiedliche Gewichtung, die von der Deutschen Börsen AG jedes Vierteljahr geprüft und festgelegt wird.
Gehandelt wird in Frankfurt über das elektronische Handelssystem XETRA.
Der wichtigste Börsenhandelsplatz der Welt befindet sich in New York an der Wall Street.
Hier sind es vor allem Dow Jones und S&P 500, die als Aktienindizes die wirtschaftliche Entwicklung der wichtigsten Unternehmen, die an der Börse gelistet sind, widerspiegeln.
Weitere wichtige Börsenplätze befinden sich in , , Shanghai, Amsterdam, , Hongkong, , , Singapur und Sydney.

Bild by :nike flicker

Diese Artikel könnten Sie auch Interessieren:

Kommentar abgeben

Translate »